Aktuell
 Trockenfutter
 Nassfutter
 Ergänzungsnahrung
 Belohnung
 Pflegeprodukte

      Beratung
   •
Deklarationen
      Fütterungspläne
      Krankheiten
 
    FAQ's
      Zucht
 
 Katzenfutter
 Links
 

 
 
 
Calciumgehalt & ..

..Calciumüberversorgung


Calciumanteil in Marengo Hundefutter
Calciumanteil Welpen & Junghund
Calciumüberversorgung beim Hund
Calcium/Phosphor-Verhältnis in Marengo Country

Neueste wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass ein Zuviel an Calcium (Werte über 0,9%) trotz eines angemessenen Ca/P Verhältnisses zu Rachitis, Panostitis, Hormonstörungen und erhöhter Allergiebereitschaft führen kann.

Darum haben wir für das naturbelassene Marengo Hundefutter einen moderaten Calciumanteil (0,6%-0,8%) gewählt.

Der Grundstein für ein gesundes Heranwachsen der Welpen und Junghunde sowie für ein langes gesundes Hundeleben ist so gelegt.

Calciumanteil Welpen & Junghunde

Sowohl der Gehalt an Calcium als auch das Calcium/Phosphor Verhältnis des Marengo Junior Futters sind auf die Bedürfnisse von jungen, im Wachstum befindlichen Hunden eingestellt.

Trotz vieler gegenteiliger veralteter Ansichten, dass zu einem ausgewogenen Hundetrockenfutter noch zusätzlich Calciumpräparate zugesetzt werden sollen, setzt sich in den letzten Jahren immer mehr diese Erkenntnis durch: ein Zuviel an Calcium vor allen Dingen in Verbindung mit der Verabreichung von Vitamin D3 (übliche Kombination von Vitamin- und Mineralstoffzusätzen in herkömmlichen Hundetrockenfuttersorten) führt zu einer nachhaltigen Störung des Knochenstoffwechsels.
       

Calciumüberversorgung beim Hund

Durch hohe Calciumwerte im Futter in Verbindung mit synthetischem Vit D3 kommt es zu einer allgemeinen, unnatürlichen Forcierung des gesamten Calciumstoffwechsels des Körpers. Dadurch bedingt wird u.a. die Resorption von Calcium im Darm gesteigert.

Der Calciumspiegel im Blut wird über die Hormone der Schilddrüse (Parathormon/ Calcitonin) streng einreguliert. Dieses Gleichgewicht kann durch eine ständige Calciumüberversorgung erheblich gestört werden, so dass es zu generellen hormonellen Dysfunktionen kommen kann.

Kommt es zu einem Calciumüberschuss im Blut, reagiert der Organismus anfangs mit einer vermehrten Einlagerung von Calcium in dafür vorgesehenen Depots mit Hilfe der sogenannten Osteoblasten, um den Blutcalciumspiegel zu senken. (Aus diesen Depots kann das Calcium durch die Aktivität der sogenannten Osteoklasten bei Bedarf wieder reaktiviert werden.)
Zudem wird dann häufig überschüssiges Calcium an ungeeigneten Stellen im Körper z.B. in der Muskulatur oder dem Unterhautzellgewebe eingelagert, um den Ca-Blutspiegel zu senken
Bei einer anhaltenden Calciumüberversorgung in Verbindung mit synthetischem Vit D3 kann es zu einer nachhaltigen Dysfunktion der Schilddrüse kommen, die sich in einer fortdauernd verstärkten Calciumausscheidung über den Urin äussert. Dies führt nicht nur zur Leerung der Calciumdepots, sondern zieht letztendlich eine aktive, gefährliche Entmineralisierung der Knochen nach sich.
Darüber hinaus wird bei einer permanenten Calciumüberversorgung die Bildung von Osteoklasten eingeschränkt bzw. eingestellt, da der Blutcalciumspiegel permanent gesättigt bzw. zu hoch ist. Kommt es nun zu einer Stresssituation für den Hund, wird er krank oder stehen Ereignisse wie z.B. eine Geburt an, steigt der Calciumbedarf schnell über die im Blut zur Verfügung stehende Menge an. Da die Anzahl der Osteoklasten nicht ausreicht bzw. keine Osteoklasten mehr zur Verfügung stehen, um Calciumreserven aus den Depots zu holen, entsteht in diesem Moment ein akuter Calciummangel, den der Organismus allein nicht mehr ausgleichen kann.
Dieser Fall liegt z.B. bei der Eklampsie der Zuchthündinnen vor. (Hier kommt es durch eine permanente Calciumüberversorgung während der Trächtigkeit zu einem hochgradigen Calciummangel während bzw. kurz nach der Geburt, der in der Regel nur durch Calciuminfusionen aufzufangen ist.)

Nebeneffekt einer permanenten Calciumüberversorgung kann darüber hinaus eine erhöhte Zellwanddurchlässigkeit sein, da in Stresssituationen nicht schnell genug Calcium zur Verfügung gestellt werden kann.
Chronische Allergien, die auf Calciumgaben positiv ansprechen, sind in der Regel durch eine Calcium/Vit D3 Überversorgung ausgelöst worden.
Das Marengo Fütterungskonzept fördert mit seinen moderaten Calciumgehalten und dem Verzicht auf den Zusatz von synthetischen Vitaminen inklusive Vit D3 das natürliche Gleichgewicht des Calciumstoffwechsels beim Hund. So kann der Calciumbedarf ohne die Gefahr von gefährlichen Überversorgungen optimal gedeckt werden

Calcium-Phosphor Verhältnis in Marengo Country

Marengo Country ist ein Ergänzungs- und kein Alleinfutter für Hunde.
Vorgesehen ist bei einer Fütterung nach dem Marengo Fütterungskonzept immer eine Ergänzung durch eine tierische Eiweissquelle wie z.B. den Marengo Bio beef oder Fleisch.
Aus diesem Grund muss auch die Berechnung des Calcium-Phosphor-Verhältnisses immer in Verbindung mit der jeweiligen Eiweissquelle erfolgen.

Beispielrechnung einer Kombinationsfütterung
Marengo Country enthält pro 100g: 840 mg Calcium und 350mg Phosphor, Rinderherz z.B. enthält pro 100g: 4mg Calcium und 194mg Phoshpor. Damit kommt man auf ein Verhältnis von 844mg:194mg = 1,5:1.

Für eine Selbstzubereitete Mahlzeit ist dies das von uns angestrebte Ca/P Verhältnis. Zum einen muss man mit relativ hohen Phosporgehaltsschwankungen nach oben im Fleisch rechnen, zum anderen soll die Calciumversorgung auch für Welpen und Junghunde, die Eiweissträger (Fleisch etc.) + Marengo Country in einem Verhältnis von 60% : 40% erhalten noch garantiert sein.

Die Schwankungen im Ca/P Verhältnis sind bei Selbstzubereiteten Rationen mit Marengo Country und auch komplett Selbstgekochten Rationen normal und auch gesundheitlich völlig unbedenklich, sofern kein synthetisches Vitamin D3 zugesetzt wird, das eine unnatürliche Calciumaufnahme im Darm forcieren würde.

Die Schwankungen im Ca/P Verhältnis sind bei Selbstzubereiteten Rationen mit Marengo Country und auch komplett Selbstgekochten Rationen normal und auch gesundheitlich völlig unbedenklich, sofern kein synthetisches Vitamin D3 zugesetzt wird, das eine unnatürliche Calciumaufnahme im Darm forcieren würde.

      Quelle: EnRa GmbH & Co.KG, D-Bippen